Refraktive Premiumlinsen

Torische Linsen

Trifokale Linsen

Asphärische Linsen

EDOF Linsen

EVO VISIAN ICL

Refraktive Linsen

Die im Rahmen der Grauen-Star Operationen implantierten Linsen unterliegen einer stetig wachsenden Vielfalt hinsichtlich der refraktiven Möglichkeiten. Schon lange ist es nicht mehr Stand der Technik lediglich eine getrübte Linse im Rahmen einer Katarakt-Operation durch eine klare Kunstlinse zu ersetzen. Stetige Innovationen im Bereich der Optik ermöglichen es, dem steigenden Anspruch der Patienten an ihre Sehqualität gerecht zu werden. Moderne Linsenimplantate sind in der Lage physikalische Fehler des optischen Systems zu korrigieren, gleich ob sphärische Aberrationen, Hornhautverkrümmungen (Astigmatismen) oder die sogenannte Altersweitsichtigkeit (Presbyopie).

EVO VISIAN ICL / Phake Linsen

Die implantierten Kontaktlinsen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten

Bei Patienten mit hoher Weit- oder Kurzsichtigkeit lassen sich mittels ICL/Intraocularer Linsen Fehlsichtigkeiten problemlos korrigieren. Ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen ist dadurch möglich.
Unter ICL/Intraokularen Linsen versteht man Linsen, die als zusätzlich zur körpereigenen Linse ins Auge implantiert werden. Für Patienten mit hoher Weitsichtigkeit (ca. +3 bis ca. +8 dpt.) oder Kurzsichtigkeit (ca. -10 bis ca. -20 dpt.) sind phake Intraokularlinse eine sehr gute Möglichkeit die Fehlsichtigkeit zu korrigieren, da bei solchen Stärken eine Korrektur mittels LASIK Excimer Laser Eingriff nicht mehr möglich ist. Vorteil der ICL ist, daß die Linse bei Bedarf wieder aus dem Auge entfernt werden kann.

Asphärische Linsen

Im Gegensatz zu herkömmlichen, simplen sphärischen Linsen, ist es durch das ashphärische Design der Linsenoptik möglich, sog. sphärische Aberrationen (optische Fehler in der Abbildung) zu korrigieren. Hierdurch können sich die Schärfe des Sehens, vor allem unter schlechten Lichtbedingungen, die Blendungsempfindlichkeit und das Kontrastsehen deutlich verbessern.

Torische Linsen

Patienten mit höhergradigen Hornhautverkrümmungen (Astigmatismen > 1,25 Dpt.) profitieren von der Implantation einer torischen Linse. Dieser Typ von Intraokularlinse muss positionsgenau und rotationsstabil operativ implantiert werden. Hierfür wird die ermittelte korrekte Achslage vor dem Eingriff auf der Hornhaut markiert, sodass im Anschluss die torische Linse exakt nach Planung im sogenannten Kapselsack rotiert wird. Bei korrektem Linsensitz ist Fern- oder Nahsicht ohne Brillenkorrektur möglich.

Multi- / Trifokale Linsen

Dieser Typ Intraokularlinsen ermöglicht es oftmals, daß Lesen und Fernsicht wieder ohne Brille möglich sind. Durch konzentrisch angeordnete Zonen werden gleichzeitig Ferne, Nähe und der intermediäre Zwischenbereich auf die Netzhaut des Auges abgebildet. Der Transferleistung der visuellen Wahrnehmung des Gehirn obligt es, den jeweils gewünschten Sichtbereich zu selektieren. Dies kann im Einzelfall mehrmonatige Eingewöhnungsphasen erfordern, zumal die Indikation zur Implantation eines Multi/Trifokalen Linsentyps sehr eng und strikt gestellt werden muss.

This function has been disabled for OCU PRO ® Augenärzte MVZ.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner